3. Liga / FC Wattwil Bunt 1929 - FC Kirchberg 5:3 (1:1)
2016-10-10 13:08

3. Liga / FC Wattwil Bunt 1929 - FC Kirchberg 5:3 (1:1)

Zwischenzeitlich führte Kirchberg mit 3:1, am Ende brachte das Derby den Alttoggenburgern die zweite Niederlage in Folge. Besonders in der zweiten Halbzeit wurde den Zuschauern auf der Grüenau Spektakel geboten.

Wattwil dominiert 1. Halbzeit

Die Gäste erwischten einen katastrophalen Start in die Partie, bereits nach zwei Minuten stand es 1:0. Ein Fehlpass aus der Kirchberger Verteidigung brachte Wattwil in gute Position und Seferi konnte locker einschieben. Kirchberg wirkte zu Beginn von der Rolle, Fehlzuspiele im Spielaufbau ermöglichten Wattwil immer wieder überfallartige Angriffe, zudem stimmte die Zuordnung in der Kirchberger Hintermannschaft bei einigen Steilpässen nicht. Iten hatte alle Hände voll zu tun und hielt sein Team mit teilweise glänzenden Paraden – etwa bei einem Seferi-Freistoss – im Spiel.

Nach einigen Umstellungen durch das Trainerduo Leber/Lima fingen sich die Alttoggenburger und bekamen selber Zugriff auf das Spiel. Die besseren Chancen hatte weiterhin Wattwil, Iten jedoch auch weiterhin einen guten Tag. In der 38. Minute kam Kirchberg mehr oder weniger aus dem Nichts zum Ausgleich. Der dann besonders in der zweiten Halbzeit gross auftrumpfende Schönenberger schüttelte von links eine butterweiche Flanke aus dem Fussgelenk, die der einlaufende Grauso aus knapp zehn Metern per Volley verwertete.

Umgekehrte Verhältnisse

Der Ausgleich kurz vor der Pause schien Wattwil zu lähmen. Nun hatte Kirchberg Oberwasser, besonders der eingewechselte Holenstein brachte über rechts frischen Wind. In der 52. Minute nahm er einen Steilpass von Kuhn wunderbar mit, zog in den Strafraum und hatte dort das Auge für den mitgelaufenen Schönenberger, welcher nach perfektem Zuspiel mühelos zum 1:2 einschoss. Nur drei Minuten später erhöhten die Gäste auf 1:3, diesmal unter gütiger Mitthilfe des Gegners. Am Anfang der Kette stand ein schlimmer Ballverlust in der Wattwiler Verteidigung, an ihrem Ende Schönenberger, der eiskalt den dritten persönlichen Scorerpunkt einfuhr.

Dass Kirchberg den Zweitore-Vorsprung noch aus der Hand gab, war verschiedenen Umständen geschuldet. Zum einen zeigte Wattwil Moral, hinzu kamen Pech und Unvermögen auf Kirchberger Seite. Den Anschlusstreffer erzielte Quinter mit einem Freistoss ins Lattenkreuz, das 3:3 köpfte der allein gelassene Marino nach einem Eckball und dem 4:3 durch Kipfer ging ein höchst fragwürdiger Penaltypfiff voraus. Dal Molin hatte den Ball an die an der Brust gehaltene Hand gekriegt. Auch das 5:3 durch Rüeger resultierte aus einem Strafstoss, Brändle sah überdies für das Foul Gelb-Rot. Am Ende war es ein gebrauchter Tag für Kirchberg.

Pablo Rohner

Matchtelegramm

FC Wattwil Bunt 1929 - FC Kirchberg 5:3 (1:1)

Grüenau – 120 ZS -

Tore: 2. Seferi 1:0, 38. Grauso 1:1, 52. Schönenberger 1:2, 55. Schönenberger 1:3, 60. Quinter 2:3, 72. Marino 3:3, 81. Kipfer 4:3 (Handspenalty), 90. Rüeger 5:3 (Foulpenalty)

FC Wattwil Bunt 1929: Skrijeli; Pfister, Mladenovic, Büsser, Bollhalder; Quinter, Schneider, Scardanzan, Kipfer, Marino; Seferi

FC Kirchberg: Iten; Brändle, Dal Molin, Bouwmeester (Elmazi), Wohlgensinger; Nagel, Widmer (P. Schefer), Bürge, Kuhn; Grauso (Holenstein), Schönenberger

Gelbe Karten: 59. Brändle, 75. Pfister (beide Foulspiel), 81. Dal Molin (Reklamieren)

Gelb-Rote Karte: 90. Brändle (wiederholtes Foulspiel)

FC Kirchberg ohne: Lima, Rohner, Schweizer, Toplanaj (alle verletzt), Sallahu (gesperrt), F. Schefer (abwesend)

Zurück