3. Liga / FC Wattwil-Bunt - FC Kirchberg 2:3 (1:1)
2016-06-13 20:52

3. Liga / FC Wattwil-Bunt - FC Kirchberg 2:3 (1:1)

Mit einem Sieg im Derby bei Wattwil-Bunt krönt der FC Kirchberg seine famose Rückrunde. Was im Winter kaum jemand für möglich gehalten hatte, war nach Schönenbergers spätem Tor Tatsache: Kirchberg bleibt in der dritten Liga.

Kirchberg schafft den Ligaerhalt

Die Ausgangslage schien klar, das Ziel fast unerreichbar: Nach elf Hinrunden-Partien standen ein Sieg und vier Punkte zu Buche, der Rückstand auf den Strich betrug deren sechs. Hätte man darauf gewettet, dass es Kirchberg noch schafft, die Quote wäre ähnlich hoch gewesen wie beim Tipp auf Leicesters Meisterschaft. Auf dem Weg zu den neunzehn Punkten für den Ligaerhalt begeisterte die Sonnmatt-Elf nach zunächst durchzogenem Rückrunden-Start zuletzt Wochenende für Wochenende ihre Fans.

Die Saison in neunzig Minuten

Das letzte Spiel in Wattwil bot das Drama der ganzen Saison nochmals in neunzig Minuten. Kirchberg startete schlecht und Wattwil, im Abschiedsspiel von Stürmer-Legende Roland Huber sichtlich motiviert, führte nach einem schönen Halbvolley von Ciro Marino bereits nach sieben Minuten mit 0:1. Kurz vor der Pause schöpfte Kirchberg wieder Hoffnung. Kuhn wurde im Strafraum gelegt und Grauso verwandelte den fälligen Strafstoss zum 1:1.

Huber trifft beim Abschied

Huber freilich ging nicht ohne nochmals zu treffen. Es gelang ihm nochmals ein Tor in unnachahmlicher Manier, nach einem missglückten Klärungsversuch von Rohner zog er ansatzlos ab, der Schuss schlug flach und trocken hinter Leuenberger ein – 1:2. Diesmal brauchte Kirchberg nicht lange um zu reagieren. Über links wurde Kuhn im Strafraum lanciert, mit etwas Glück gelang erst das Dribbling zur Abschlussposition und dann – ohne Glück – der Schlenzer in den rechten Winkel zum 2:2.

Gegen Ende des Spiels geisterte plötzlich eine Nachricht durch die gelb-schwarzen Reihen. «Keine Karten holen» hiess es, nach dem Spiel klärte sich auf weshalb. Weinfelden, virtuell punktgleich, weil gegen Neckertal in Führung liegend, hatte eine gelbe Karte geholt und damit nach Strafpunkten mit den Kirchbergern gleichgezogen. Aufgrund des klar besseren Torverhältnisses hätte das den Alttoggenburgern auch gereicht.

Schönenberger sorgt für emotionales Ende

Die Karten holte Wattwil. Captain Schneider flog nach Reklamieren und wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz. Einige strittige Schiedsrichter-Entscheidungen, darunter ein wegen Foulspiels an Ersatz-Torhüter Leuenberger nicht gegebenes Tor, hatten die Gemüter erhitzt.

Eine Minute vor Spielende belohnte sich Kirchberg für die kämpferisch starke Leistung. Nach einer scharfen Flanke von Florian Schefer stand Joker Schönenberger in der Mitte goldrichtig, hielt den Schlappen hin und traf herrlich in die weite Ecke zum umjubelten 2:3. Damit war die Sache geritzt, Karten hin oder her. Mit dem hochemotionalen Schlussakt fand das Drama dieser Kirchberger Saison sein würdiges Ende.

Pablo Rohner

Matchtelegramm

FC Wattwil-Bunt - FC Kirchberg 2:3 (1:1)

Schomatten – 150 ZS

Tore: 7. Marino 1:0, 45. Grauso 1:1, 49. Huber 2:1, 54. Kuhn 2:2, 89. Schönenberger 2:3

FC Wattwil-Bunt: Nägeli; Quinter, Santhiyapillai, Büsser, Bollhalder; Thalmann (63. Scardanzan), Schneider, Kipfer, Bechtiger (75. Ilcitay); Marino, Huber (88. Pfister)

FC Kirchberg: Leuenberger; Dal Molin, Rohner, Bouwmeester, Brändle; Nagel, Widmer, Kuhn, F. Schefer; Grauso (89. P. Schefer), Bürge (80. Schönenberger)

Verwarnungen: 58. Kipfer, 66. Schneider, 71. Quinter, 77. Schneider (gelb-rote Karte)

FC Kirchberg ohne: Kellenberger, Schweizer (verletzt), Keller, Toplanaj (Beruf).

Zurück