3. Liga / FC Kirchberg - FC Linth 04 II 0:2 (0:1)
2016-06-06 21:25

3. Liga / FC Kirchberg - FC Linth 04 II 0:2 (0:1)

Mit einem Heimsieg gegen Linth 04 II hätte sich Drittligist Kirchberg eine Runde vor dem Saisonende den Ligaerhalt sichern können. Es kam anders bei der vermeidbaren 0:2-Niederlage.

Frühzeitige Rettung verpasst

Im Grunde genommen hat die Saison beim FC Kirchberg am 30. April mit dem 5:1-Erfolg gegen Neckertal-Degersheim neu begonnen. Es war der Auftakt einer Serie, an dessen Ende 13 Punkte aus fünf Spielen resultierten. Der weit in die Ferne gerückte Ligaerhalt war plötzlich wieder ganz nah.

Mit der Zwischenbilanz von zwanzig Zählern wäre mit einem weiteren Dreier gegen Linth 04 sogar die frühzeitige Rettung möglich gewesen. Das Vorhaben konnte nicht in die Tat umgesetzt werden. Die Leber-Elf tat sich gegen die gut organisierte Gästeabwehr sehr schwer. Kam hinzu, dass Lima nach Ablauf einer Viertelstunde das 0:1 erzielte. Kirchberg behielt zwar ruhig Blut, konnte das Spielgeschehen auch offen gestalten, Zählbares sollte aber nichts herausschauen. Bei diesem Spielstand wurden die Seiten gewechselt.

Vergebliches Anrennen

Nach dem Wiederanpfiff war es das Heimteam, das vehement den Ausgleich suchte. Mehr als diverse Grosschancen, darunter ein Lattenknaller von Philipp Schefer schauten allerdings nicht heraus. Es sollte noch schlimmer kommen. Nach gut einer Stunde schloss Sulimani einen Konter zum 0:2 ab. In den verbleibenden Minuten war das Anrennen vergeblich, Kirchberg gelang keine Resultatverbesserung. Nach fünf Partien ohne Niederlage kam dieses 0:2 zu einem äusserst ungünstigen Zeitpunkt. Die Rettung in der Schlussrunde ist aber nach wie vor aus eigener Kraft möglich.

Ein oder zwei Toggenburger

Die Ausgangslage vor der letzten Runde könnte spannender nicht sein. Für die zwei Abstiegsplätze kommt das Quartett Neckertal-Degersheim (17 Punkte), Weinfelden-Bürglen (18), Bütschwil (19) und Kirchberg (20) in Frage. Zusätzliche Brisanz erhält der 12. Juni, weil sich Weinfelden und Neckertal im direkten Vergleich gegenüberstehen. Der Verlierer dieser Affiche steigt in jedem Fall ab. Bei einem Unentschieden ist Neckertal-Degersheim ebenfalls unten. Alles andere sind Rechenspiele. Zu beachten ist, dass auch die Fairnesswertung angewendet wird. Bütschwil, das aus den vergangenen zehn Begegnungen gerade noch sieben Punkte sammelte, könnte den Kopf im Heimspiel gegen Eschlikon aus der Schlinge ziehen. Schwieriger wirds für Kirchberg, das in Wattwil gastiert. Am Ende ist es sogar wahrscheinlich, dass einer aus diesem Duo den Gang in die 4. Liga antreten muss. Der Rechnerei aus dem Weg gehen können sie nur, wenn beide ihre Spiele gewinnen. Spannend bleibt es auch an der Tabellenspitze. Bronschhofen (46 Punkte) erwartet den schweren Gang nach Schmerikon, derweil Eschenbach (45) zu Hause das gerettete Aadorf empfängt. Gut möglich, dass es auf der Zielgeraden noch zum Leaderwechsel kommt.

Beat Lanzendorfer

Matchtelegramm

FC Kirchberg - FC Linth 04 II 0:2 (0:1)

Sonnmatt – 100 ZS

Tore: 16. De Abreu Lima 0:1, 78. Sulimani 0:1

FC Kirchberg: Iten; Dal Molin, Rohner, Bouwmeester, Brändle; Nagel, Widmer (87. Sichev), Kuhn, F. Schefer; Müller (46. Bürge), P. Schefer (76. Wohlgensinger)

FC Linth 04 II: Fritschi; Stadler, Bänz, Matosevic, Schiesser; Bisig; Carrubba (84. Boshtraj), Sulimani, Obradovic, Caniglia (64. Petrovic); De Abreu Lima (78. Landolt)

Gelbe Karten: 34. Bouwmeester, 66. Brändle, 74. Petrovic

FC Kirchberg ohne: Sallahu (gesperrt), Grauso (Militär), Kellenberger, Schönenberger, Schweizer (verletzt), Keller, Toplanaj (Beruf).

Zurück